News

Hier finden Sie News rund um unser Unternehmen. Egal ob wir uns lokal engagieren, in zusätzliche Gebäude oder Technik investieren oder auf Messen und anderen Veranstaltungen unterwegs sind – hier erfahren Sie alles aus erster Hand.

Die ANUGA war auch 2019 wieder ein großartige Fachveranstaltung

Heinrich Manten und Fleischmarkt Olpe auf der Anuga 2019, der führenden Lebensmittelmesse in Köln vom 9.-13. Oktober.

Wir haben viele unserer langjährigen Kunden getroffen und neue Kontakte geknüpft. Natürlich haben wir uns auch gründlich umgesehen, eine Menge Eindrücke und Inspirationen mitgenommen und fleißig genetzwerkt. Immerhin: Als die größte Fachmesse für Lebensmittel und Getränke weltweit gibt sie den Ton an für die Entwicklungen der ganzen Branche - mit 7.590 Ausstellern und über 170.000 Besuchern!

Und nicht zuletzt, das wollen wir gar nicht unter den Teppich kehren, haben die Köche der „Fetten Kuh“ aus Köln unseren Besuchern einige vorzügliche Leckerbissen serviert, unter anderem der unvergleichliche Bellyburger und herrliche Pastramisandwiches.

Wir freuen uns auf 2021.

Vocatium 2019: Großes Interesse an unserem Betrieb

Auch in diesem Jahr waren wir mit einem Stand auf der Vocatium in Krefeld vertreten. Viele jungen Menschen auf dem Weg in ihre Ausbildung waren interessiert an unserem Familienbetrieb – und nicht selten überrascht von den Möglichkeiten und verschiedenen Berufsbildern, die Manten seinen Azubis bietet. Nach zwei Tagen voller Gespräche freuen wir uns darauf, einigen der Besucherinnen und Besuchern beim Eintritt in die Berufswelt zu unterstützen. 

Und wer uns verpasst hat, kann in einer Schnupperwoche Einblicke in unser Unternehmen gewinnen. Schauen Sie mal rein >>

Ausgelassene Stimmung beim Spätsommerfest

Es ist uns eine liebgewonnene Tradition: unser Sommerfest. In diesem Jahr war es das Spätsommerfest, das viele Kolleginnen und Kollegen aufs Firmengelände lockte.

Das lag vermutlich nicht zuletzt an Jupps unvergleichlicher Currywurst, seinem fantastischen Schaschlik und den leckeren Schnitzeln. Getränke gab es auch für jeden Wunsch - und dazu eine Menge guter Stimmung unter allen Anwesenden. Der Tenor: Nächstes Jahr kommen wir wieder. Wir freuen uns!

And the winner is ...

… Felix Bordin, unser Dualstudent, der in diesem Jahr die Prüfung im Beruf „Fachkraft für Lebensmitteltechnik“ als Bester im Bezirk der Niederrheinischen Industrie-und Handelskammer abgelegt hat.

Gefeiert wurde bei der Bestenehrung der IHK, bei der 93 Ausbildungsbeste für ihren herausragenden Erfolg ausgezeichnet worden sind. Geschäftsführer Peter Franz Manten und Tina Müller, Leiterin des Qualitätsmanagements waren mit großer Freude dabei und haben herzlich gratuliert. 

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten Erfolge!

40 Jahre bei Manten wollen gefeiert werden!

Vom Allrounder zum Spezialisten – so könnte man den Werdegang von Detlev Übersohn bei Manten beschreiben.

Vor sage und schreibe 40 Jahren hat Detlev als „Mann für alle Fälle“ bei uns angefangen, und das ist durchaus wörtlich zu verstehen: Großviehbearbeitung, Auftragsdokumentation und -abwicklung, Fracht-Organisation, Materialeinkauf, Statistik und Kontrolle waren einige der Aufgaben aus der Stellenbeschreibung, auf die er sich beworben hatte.

Heute ist Detlev Übersohn unser Spezialist im Materialeinkauf. Zum 40-jährigen Jubiläum wurde dann auch im großen Kreis gratuliert. Danke, Detlev.

25 Jahre bei Manten ist ein guter Grund für beste Laune!

Sabri Uzun arbeitet seit 25 Jahren in unserer Feinzerlegung.

Da ließen es sich Stefan Fuchs (1.v.l.), stellvertretender Produktionsleiter, Verkaufsleiter Sebastian Manten (2.v.l.) und Produktionsleiter Markus Delbeck (4.v.l.) nicht nehmen, dem gut gelaunten Jubilar Sabri Uzun  (3.v.l.) herzlichst und persönlich zu gratulieren.

Danke, Sabri, für deinen Einsatz!

Setzen, eins!

Unsere Glückwünsche gehen heute an Felix Bordin und Jan-Philipp Nickel. Beide haben ihre Berufsausbildungsprüfung mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen.

Auf die beiden Dualstudenten kommt nun der Studienteil zu. Felix (Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Verfahrenstechnik. Abschluss: Fachkraft für Lebensmitteltechnik) und Jan-Philipp (Mechatroniker, Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Mechatroniker) werden ihr Studium bestimmt ganz genauso meistern wie ihre Ausbildung. Wir werden sie bei ihrer Zeit in unserem Betrieb jedenfalls kräftig anfeuern.

Gut gemacht, Jungs!

Manten hat sich der Big Challenge gestellt – und geliefert.

Unter dem Motto „Aufgeben kommt nicht in Frage“ rief die Deutsche Krebshilfe vor einigen Tagen zur „Big Challenge“ auf.

Sportliche Personen konnten die Strecke von Winnekendonk durch die Sonsbecker Schweiz bis nach Xanten auf dem Rad oder zu Fuß zurücklegen.

Verbunden war diese sportliche Erfahrung mit einer Spendenaktion, zu der sich Manten – wie auch in den vergangenen Jahren – nicht zweimal bitten ließ. Petra Manten, Anna Klings und Regina Sünder meisterten die Strecke laufend (Letztere hat sogar mit dem Fahrrad eine weitere Runde gedreht).

Manten spendierte zudem einen Grillstand, dessen Erlös an die Deutsche Krebshilfe ging. Immerhin wurden hier über 300 Würstchen und mehr als 35 Kilogramm Nackensteaks an die Teilnehmer und Zuschauer gebracht. So kamen dann insgesamt mehr als 1.500 Euro Spenden zusammen. 

Das Manten-Team zog am Ende des Tages eine einstimmige Bilanz: „Wir sind erschöpft, aber für einen guten Zweck haben wir sehr gerne mitgemacht.“

Augenklinik erhält neuen Anbau

Über die Fertigstellung des neuen Anbaus freuen sich Klinikleitung und Mitarbeit der St.-Lucy-Imole Augenklinik in Nigeria.

Zur Eröffnung des Anbaus war Dr. Ogundare vor Ort und hat die Erweiterung der Klinik in Augenschein genommen.

In der Augenklinik der Diözese Oyo werden Menschen behandelt, denen sonst der Verlust des Augenlichts droht. Die Behandlungskosten können dank Spenden auf ein Fünftel reduziert werden, um Patienten die benötigte Therapie zu ermöglichen. Manten unterstützt das Hospital in Zusammenarbeit mit dem Verein Imole - Lichtstärke, Hilfe für Nigeria e.V.

www.imole-lichtstaerke.de

Heiner Manten übernimmt den Vorsitz im Verband der Fleischwirtschaft

Heiner Manten ist zum neuen Vorsitzenden des Verbands für Fleischwirtschaft gewählt worden. Er übernimmt den Staffelstab von Paul Brand, der dem Verband zwölf Jahre vorgestanden hat. 

Heiner Manten freut sich über das Vertrauen, das ihm die Kolleginnen und Kollegen entgegenbringen: „Als Vorsitzender des Verbandes werde ich die hervorragende Arbeit meines Vorgängers weiterführen“. Paul Brand, Inhaber der Firma Brand Qualitätsfleisch GmbH & Co. KG hatte seit 2007 an der Spitze des Verbandes gestanden, Heiner Manten gehört dem VDF-Vorstand bereits seit dem Jahr 2004 an. Sein erklärtes Ziel ist die Stärkung des Mittelstandes in der Fleischwirtschaft, sowohl national als auch international.

Mitglieder im Verband der Fleischwirtschaft e. V. sind Schlacht-, Zerlege- und Fleischhandelsbetriebe, die zusammen mehr als 90 % des deutschen Rind- und Schweinefleischprodukte erzeugen. Die Betriebe tätigen damit nahezu den gesamten deutschen Außenhandel mit Fleisch.

 

Solaranlage dank Unterstützung von Manten

Über eine neue Solaranlage mehr als froh sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Our Lady Catholic Hospital in Iseyin, Nigeria.

Mit der finanziellen Unterstützung von Manten konnte auf dem Dach des Hospitals in Nigeria eine dringend benötigte Solaranlage installiert und in Betrieb genommen werden. Sie versorgt zwei Kühlschränke, drei Computer-Arbeitsplätze, ein Labor und eine Beleuchtungsanlage. Bei der Umsetzung konnte die Klinik auf professionelle Hilfe vor Ort bauen. 

Die Hospitalleitung hat sich in einem Brief persönlich bei Heiner und Petra Manten bedankt. Darüber haben wir uns sehr gefreut und das gibt uns reichlich Motiviation, das Hospital noch viele weitere Jahre mit aktiver Hilfe zu unterstützen.

 

Unsere Schinken gehen on-line

Nein, wir treiben die Automatisierung nicht auf die Spitze. Und schon gar nicht auf Kosten unserer Schinken. Die bleiben Handarbeit. Und doch haben wir modernisiert.

„On-line-Produktion“ bezeichnet die Produktion auf einer Fertigungslinie. Und genau so haben wir unsere Schinkenproduktion jetzt angelegt: in einer Produktionslinie zusammen mit der Grobzerlegung. Die Zusammenlegung der beiden Produktionsstrecken ist ein weiterer großer Meilenstein für unseren Familienbetrieb. Von dort wandern die Produkte nun gesammelt in unseren neu organisierten und optimierten Kommissionierungsbereich.

„Ganz ehrlich: Wir sind ziemlich stolz auf diesen Kraftakt“, sagt Michael May, Metzgermeister und Bereichsleiter SUK Produktion. Grobzerlegung und Feinzerlegung sind jetzt direkt miteinander verzahnt. Bislang wurden die Produkte an einem Band grob zerlegt, während die Schinkenzerlegung in einem anderen Produktionsbereich stattfand. Ohne Transport und Zwischenlagerung der Teilstücke befindet sich die Schinkenzerlegung jetzt in demselben Produktionsprozess. An einem Band werden alle Produkte hergestellt und in Kisten verpackt, die per Vollkistentransport automatisiert befördert werden. „Wir sparen so viele Wege und Zwischenlagerungen.“

Der Umbau bringt aber auch viele Vorteile für die Gesundheit unsere Mitarbeiter: Zum einen werden unnötige Hebebewegungen vermieden, die den Rücken belasten können. Die Schinken müssen nicht mehr von Hand an Haken auf- und abgehangen werden. „Immerhin wiegen die Schinken etwa 15 Kilogramm. Bei täglich bis zu 7.500 Schinken stellt dies eine erhebliche Entlastung unserer Mitarbeiter dar“, erläutert May. Zum anderen haben die Mitarbeiter feste Plätze in der Produktion, an denen sie arbeiten. Diese Spezialisierung im Schnitt in Verbindung mit den optimierten Arbeitsabläufen und die bis ins Kleinste geplante Produktionsstrecke erhöhen die Qualität im Endprodukt. Michael May dazu: "Wir können verlässlicher planen. Die hohe Ergonomie bringt für alle Vorteile: vom Mitarbeiter am Band bis zur Produktübergabe an Verpackung und Logistik.“

Einzige Ausnahme bilden die Bäuche mit ihrer großen Varianz. Um die Auslastung der Bänder zu erhöhen und Leerlauf im Produktionsfluss zu vermeiden, werden die Rohprodukte auf der der Kerze vorsortiert. Die Auslagerung aus dem Gesamtprozess ist aus diesen Gründen noch immer sinnvoll.

Im Fokus: Handwerk trifft auf digitale Automation

Vom Niederrhein in die ganze Welt: Die Firma Heinrich Manten aus Geldern ist ein Familienbetrieb, der Tradition und Innovation konsequent miteinander verbindet. Verantwortungsbewusst im Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt, ist der erfolgreiche Mittelständler ein attraktiver Arbeitgeber mit einer großen Vielfalt an Berufsfeldern.

Lesen Sie mehr dazu auf RP-Online

Diese Webseite nutzt Cookies

Um die Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Seite sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer